Economizing

Strom sparen – Kühl- und Gefriergeräte

Weg mit den Stromfressern!

Nachdem die letzten Artikel sich vorwiegend um das Thema Geld Anlegen gedreht haben, ist es nun mal wieder an der Zeit, dass wir uns dem Thema Sparen, und zwar dem Strom Sparen erneut zuwenden. Ausgehend von meinem einführenden Artikel zum Strom sparen, habe ich Euch bereits Tipps zum Sparen bei der Beleuchtung vorgestellt und Ihr habt hoffentlich mittlerweile alle Glüh- und Halogenlampen gegen stromsparende LED Leuchtmittel ausgetauscht. Habt Ihr das noch nicht getan, solltet Ihr das unbedingt kurzfristig nachholen.
Heute soll es aber einem der größten Stromfresser im Haushalt an den Kragen gehen: Kühl- und Gefriergeräte.

Rund ein Viertel Eures Stromverbrauchs…

…fällt statistisch gesehen für das Kühlen und Gefrieren von Lebensmitteln an. In den meisten Haushalten hierzulande stehen sogenannte Kühl-Gefrierkombinationen, die beide Funktionen in einem Gerät abdecken. Der Einfachheit halber werde ich zwischen den Begriffen Kühlschrank und Kühl-Gefrierkombination in diesem Artikel nicht konsequent unterscheiden.

Um zu verdeutlichen, was dieser hohe Stromverbrauch Euch im Jahr kostet, nehmen wir als Grundlage wieder den durchschnittlichen Zwei-Personenhaushalt. Bei einem Jahresverbrauch von etwa 3.350 kWh Strom fallen ca. 800 kWh auf den Betrieb von Kühl- und Gefriergeräten. In Geld übersetzt wären das bei einem kWh Preis von 23,9 Cent rund 190€ pro Jahr oder 15,90€ pro Monat*.
– vorausgesetzt Ihr bezieht Euren Strom nicht vom Grundversorger und habt bereits zu einem günstigen Stromanbieter gewechselt 😉

Woher kommt dieser hohe Verbrauch?

Und wie könnt Ihr ihn senken? Im Wesentlichen gibt es zwei Gründe dafür, warum der Verbrauch Eures Kühlschranks so einen großen Effekt auf Eure Stromrechnung hat:

    1. Euer Kühlschrank ist alt
      Ein älteres Kühlschrank Modell (>10 Jahre) entspricht nicht mehr dem heutigen Stand der Technik und den Energieeffizienzanforderung, die der Gesetzgeber an Haushaltsgroßgeräte stellt. Im Vergleich mit aktuellen Modellen der höchsten Energieeffizienzklasse A+++ können alte Kühlschrankmodelle einen Mehrverbrauch von über 300% aufweisen.
    2. Euer Nutzungsverhalten ist verbesserungswürdig
      Der Stromverbrauch eines Kühlschranks hängt – unabhängig von seiner Energieeffizienzklasse – auch stark davon ab wie Ihr ihn nutzt.
      Schlechtes Nutzungsverhalten kann auch bei einem energieeffizienten Kühlschrank den Energieverbrauch in die Höhe treiben.


Kühlschrank austauschen

Liegt der hohe Stromverbrauch Eures Kühlschranks vorwiegend an seinem Alter, ist die effektivste Möglichkeit Euren Stromverbrauch nachhaltig zu senken Euer Altgerät gegen einen modernen, energieeffizienten Kühlschrank auszutauschen. Die aktuell sparsamsten Modelle erkennt Ihr an der Energieeffizienzklasse A+++ (Details zu Energieeffizienzklassen findet Ihr hier).

Durch den deutlich geringeren Energieverbrauch moderner Geräte, habt Ihr die Investition durch die gesparten Stromkosten schnell wieder eingespielt. So findet Ihr günstige Geräte der höchsten Effizienzklasse schon zu Preisen ab 250€ bei Amazon. Anhand der folgenden Beispielrechnung** seht Ihr, dass sich diese Investition bereits nach zwei Jahren amortisiert haben kann:

StromverbrauchStromkostenErsparnis
A+++186 kWh44,45 €146,75 €
A+267 kWh63,81 €127,39 €
Älteres Gerät
(>10 Jahre)
800 kWh191,2 €

** Jahreswerte für Vergleichsgerät: Kühlgefrierkombination mit 240l Kühlfach und 100l Gefrierfach bei Arbeitspreis von 23,9 Cent/kWh

Die 8 besten Tipps zum Strom sparen

Ist ein Austausch Eures Kühlschrankes derzeit keine Option für Euch oder habt Ihr bereits einen modernen Kühlschrank, der dennoch viel Strom verbraucht, solltet Ihr Euer Nutzungsverhalten überprüfen und die folgenden acht Tipps zum Strom sparen beherzigen:

  1. Überprüft regelmäßig den Zustand Eures Kühlschranks
    Defekte oder nicht richtig sitzende Dichtungen können hohe Effizienzverluste zur Folge haben.
  2. Stellt die richtigen Temperaturen ein
    Falsch eingestellte Temperaturen können den Stromverbrauch unnötig in die Höhe treiben.
    Empfehlenswerte Einstellungen: Kühlschrank 5-7°C, Gefrierschrank -18°C
  3. Lasst den Kühlschrank nie komplett leer laufen
    Ein gefüllter Kühlschrank kann die vorgegebene Temperatur leichter halten: Bei jeder Öffnung des Kühlschranks gelangt warme Luft in den Kühlschrank, die unter Aufwendung von Energie herunter gekühlt werden muss. Ist der Kühlschrank gut gefüllt, helfen die kühlen Nahrungsmittel hierbei wodurch Energie eingespart wird.
  4. Räumt den Kühlschrank richtig ein
    Ganz oben ist es am wärmsten, dort können z.B. gekochte Lebensmittel und Marmeladen gelagert werden; leicht verderbliche Lebensmittel wie Fleisch gehören nach unten in den Kühlschrank wo es am kältesten ist (Temperaturzonen beachten!)
  5. Stellt keine heißen oder lauwarmen Gerichte in den Kühlschrank (Dooh!)
    Gerichte solltet Ihr abkühlen lassen, bevor Ihr sie in den Kühlschrank stellt. Erklärung nicht nötig oder?
  6. Regelmäßig Abtauen und Eis entfernen
    Wenn erforderlich solltet Ihr regelmäßig das Gefrierteil Eures Kühlschranks abtauen und Eis entfernen. Das steigert die Effizienz des Geräts deutlich und senkt die Stromkosten. Ist das Gefrierfach vereist, muss das Gerät zusätzliche Energie aufwenden, damit auch die Lebensmittel gekühlt werden und nicht nur die Eisschicht.
  7. Kühlschranktüren nicht offen stehen lassen (Dooh!)
    Die Kühlschranktür solltet Ihr nie zu lange offen stehen lassen, um die Erwärmung des Kühlschranks zu verhindern.
    (Auch nicht zur Abkühlung im Sommer nutzen!)
  8. Standort des Kühlschranks gut wählen
    Kühlgeräte sollten nie neben Wärmequellen wie Herd, Spülmaschine oder Heizkörper oder in direkter Sonneneinstrahlung stehen

 

 

* grob gerundet – genauer 3343 kWh x 23% = 768,89 kWh x 0,239 = 183,76€ p.a. = 15,31€ p.m.


Hinweis: Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wenn Ihr über die eingebundenen Links einen Tarifvergleich durchführt, einen Vertrag abschließt, Verkäufe oder Käufe tätigt, erhalte ich dafür eine Provision, mit der ich das Betreiben dieser Website finanziere.