Economizing

Strom sparen – Beleuchtung

Strom sparen? Nur wo anfangen?

Im einführenden Artikel zum Thema Strom sparen habe ich Euch auf die Stromfresser in Eurem Haushalt aufmerksam gemacht, um Euch Ansätze zum Strom sparen und damit zum Geld sparen zu geben. Wenn Ihr an die Grafik aus dem vorangegangen Artikel denkt, werdet Ihr Euch erinnern, welches die größten Stromfresser im Haushalt sind: Kühlschrank, Herd, Trockner. Wenn Ihr diese Geräte sofort gegen aktuelle Modelle mit entsprechend niedrigerem Energieverbrauch austauschen würdet, hätte dies den größten und unmittelbarsten Effekt auf Eure Stromrechnung. Das macht allerdings nur dann Sinn, wenn Ihr das nötige Kleingeld parat habt diese Geräte auszutauschen.
Das wäre zwar wünschenswert, ist aber nicht zu erwarten, wenn Ihr auf Eurem Weg zu finanzieller Freiheit noch am Anfang steht. Anstatt Euch daher auf diese Gerätekategorie als erstes zu stürzen, könntet Ihr mit einer Kategorie beginnen, die mit einem Anteil von 8% Eurer Stromrechnung zwar keinen riesigen aber dennoch merkbaren Effekt auf Eure Stromkosten haben kann und vergleichsweise geringe Investitionen mit sich bringt: die Beleuchtung.

Glühbirnen-Enthusiasten aufgepasst!

Etliche Haushalte ziehen noch heute klassische Glühbirnen als Leuchtmittel in Ihren Lampen anderen, stromsparenderen Alternativen vor. Dabei werden Herstellung und Vertrieb herkömmlicher Glühbirnen und anderer nicht hinreichend energieeffizienter Leuchtmittel auf Basis einiger EU Verordnungen zum Klimaschutz, die Mindestanforderungen an die Energieeffizienz von Leuchtmitteln stellen, bereits seit 2009 schrittweise eingestellt. Woher kommen also noch all die Glühbirnen?
Als die neuen Mindestanforderung in Kraft traten, haben viele begonnen sich mit Glühbirnen einzudecken.  Aus damaliger Sicht war die Skepsis gegenüber energiesparenden Leuchtmitteln durchaus nachvollziehbar. Die verfügbaren Alternativen – hier vor allem die Energiesparbirnen – hatten eine lange Warmlaufphase und verbreiteten dämmriges Licht, dass die Atmosphäre jeder noch so schönen Wohnung ruinierte. Andere energieeffiziente Leuchtmittel waren noch sehr teuer und ein Wechsel lohnte sich noch nicht.
Diese Zeiten sind aber zum Glück endgültig vorbei!

Das Leuchtmittel unserer Zeit ist die LED

Die einzige Gemeinsamkeit, die LED Leuchtmittel mit den Energiesparlampen der letzten Jahrzehnte haben, ist Ihr niedriger Stromverbrauch. Mit LED lassen sich gegenüber herkömmlichen Glühbirnen, bei denen der Großteil der aufgewendeten Energie als Wärme die Wohnung heizt, über 90% Strom einsparen. Während Energiesparlampen lange Zeit brauchten, um Ihre volle Leuchtkraft zu erreichen und sie entweder zu warmes oder zu kaltes Licht abgegeben haben, sind mit LED Lampen all diese Nachteile überwunden.
Mit LEDs ist aber noch viel mehr möglich: So gibt es LED Leuchtmittel heute nicht nur in nahezu allen Lichtfarben und Lichtstärken, sondern auch gekoppelt mit intelligenten Schaltungen (Stichwort Smart Home), wie bei den Lampen der Philips Hue Serie, mit denen Ihr ansprechende Lichtszenen erstellen und über Euer Smartphone steuern könnt.

Meiner Ansicht nach ist das Beste an LED aber: Ihr könnt den Großteil Eurer alten Lampen einfach auf LED umrüsten und müsst in aller Regel keine neuen Lampen kaufen. LED Leuchtmittel gibt es heute in allen gängigen Fassungen (von E27 über E14 bis hin zu Exoten wie G9). Da die LED mittlerweile weit verbreitet ist und damit zu einem Massenprodukt geworden ist, sind die Preise für dieses Leuchtmittel entsprechend stark gefallen. Musstet Ihr für die ersten LED Leuchtmittel noch Beträge bis zu 90€(!) hinlegen, sind diese heutzutage bereits ab 1,90€ für eine Standard Birne mit einer E27 Fassung zu erhalten. Sie sind damit zwar noch einiges teurer als die heute nicht mehr verfügbaren Glühbirnen, dafür halten sie aber auch länger und verbrauchen einen Bruchteil an Strom.


Wie viel könnt Ihr mit LED Leuchtmitteln sparen?

Damit das Thema ein wenig konkreter wird rechnen wir das ganze einmal anhand eines durchschnittlichen Haushaltes durch. Gemäß der Auswertung des Statistischen Bundesamtes liegt der jährliche Stromverbrauch eines durchschnittlichen Zwei-Personen Haushaltes bei rund 3.350 kWh. Dank der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanz wissen wir, dass hiervon ca. 8% auf die Beleuchtung im Haushalt entfallen. Das sind rund 270 kWh pro Jahr.
Wenn wir unterstellen, dass dieser Haushalt bereits regelmäßig seinen Stromanbieter wechselt, können wir davon ausgehen, das dieser Haushalt aktuell 23,9 Cent pro kWh Strom bezahlt (falls nicht empfehle ich dringend die Lektüre meines Artikels zum diesem Thema ;-)). Damit entfallen rund 65€ der gesamten Stromrechnung pro Jahr auf die Beleuchtung unseres Durchschnittshaushalts.

Durch energieeffiziente Leuchtmittel wie die LED, ließe sich diese Summe um bis zu 90 Prozent senken. Unser Durchschnittshaushalt könnte also durch Austausch aller alten Leuchtmittel gegen LED Leuchtmittel eine jährliche Ersparnis von rund 59€ erzielen.

Tipps zur Umsetzung

In meinem Haushalt gibt es ausschließlich LED Leuchtmittel und zwar in allen Lampen. Sogar unsere Dunstabzugshaube über dem Herd sowie unser Kühlschrank verfügen über stromsparende LEDs. Der Anteil unserer Stromrechnung, der auf Beleuchtung entfällt ist damit minimal.
Zwar ist die Investition in neue LED Leuchtmittel günstiger als der Austausch Eurer Elektrogroßgeräte wie Kühlschrank und Trockner, je nach Haushaltsgröße kann das aber dennoch ganz schön ins Geld gehen. Wenn Ihr nun auch mit dem Strom Sparen beginnen wollt, empfehle ich Euch daher zunächst mit den am häufigsten genutzten Lampen in Eurem Haushalt zu beginnen. Lampen, die Ihr sowieso nur selten benutzt, könnt Ihr Schritt für Schritt umrüsten.

Wenn Ihr prüfen wollt, wie hoch die Ersparnis einzelner Lampen im Vergleich ist, schaut doch einmal hier vorbei:
https://www.beleuchtung-mit-led.de/info/stromrechner.html

Jetzt Strom sparen und Glühbirnen gegen LED tauschen!

Wenn Ihr nun selbst loslegen wollt und auf der Suche nach guten und günstigen LED Leuchtmitteln seid, schaut doch beispielsweise mal Amazon vorbei. Amazon hat hierfür sogar eine eigene Rubrik. Durch Klick auf das unten eingeblendeten Banner gelangt Ihr direkt dorthin.


Hinweis: Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wenn Ihr über die eingebundenen Links einen Tarifvergleich durchführt, einen Vertrag abschließt, Verkäufe oder Käufe tätigt, erhalte ich dafür eine Provision, mit der ich das Betreiben dieser Website finanziere.