Investing

Geld anlegen auf Tagesgeldkonten

Ersparnisse in Reichweite… auf dem Tagesgeldkonto

Mit Festgeldkonten und P2P Krediten habe ich Euch bereits zwei Möglichkeiten vorgestellt Euer Geld beziehungsweise Teile Eures Geldes gewinnbringender anzulegen als auf Eurem Girokonto. Um auf Unvorhergesehenes reagieren zu können ist es aber wichtig einen Teil Eures Geldes kurzfristig verfügbar zu halten. Festgeldkonten und P2P Kredite sind dafür nicht gut geeignet und größere Summen auf dem Girokonto zu parken ist schlicht Geldverschwendung. Genau hierfür kommen aber Tagesgeldkonten ins Spiel.

Was ist eigentlich ein Tagesgeldkonto?

Ein Tagesgeldkonto ist ein Sparkonto, bei dem Ihr täglich über das eingezahlte Geld verfügen könnt. Auf einem Tagesgeldkonto könnt Ihr in der Regel beliebig hohe (oder niedrige) Beträge zum aktuellen Tagesgeldzinssatz anlegen. Die tägliche Verfügbarkeit erinnert Euch wahrscheinlich an Eurer Girokonto. Der wesentliche Unterschied zwischen Tagesgeld und Girokonto besteht – neben den Zinsen – darin, dass das Tagesgeldkonto in der Regel nicht als Zahlungskonto verwendet werden kann. Es können also mit dem Tagesgeldkonto keine Überweisungen getätigt oder Geld an Geldautomaten abgehoben werden.

Anders als beispielsweise bei einem Festgeldkonto, gibt es bei einem Tagesgeldkonto keine Vertragslaufzeit und keinen festen Zinssatz. Die Zinsen fürs Guthaben auf einem Tagesgeldkonto können daher variieren, die Bank kann den angebotenen Zinssatz jederzeit anheben oder senken. Gleichzeitig gibt es beim Tagesgeldkonto daher auch keine vereinbarte Vertragslaufzeit. Ihr könnt das Konto also jederzeit fristlos kündigen und Euer Geld anderweitig anlegen, wenn Ihr bessere Konditionen am Markt findet.



Wie viel Zinsen gibt es aufs Tagesgeldkonto?

Um das Zinsniveau beim Tagesgeldkonto einzuschätzen, können wir uns des kürzlich vorgestellten Magischen Dreiecks bedienen: Je sicherer die Geldanlage und je höher die Liquidität, desto geringer die zu erwartende Rendite.

Beim Tagesgeldkonto handelt es sich wie beim Festgeldkonto um eine sichere Geldanlage, bei der das Risiko für Eure Anlage minimal ist. Zudem ist das Geld auf einem Tagesgeldkonto jederzeit verfügbar, das heißt die Anlage ist hochgradig liquide. Der Systematik des Magischen Dreiecks folgend, erwarten wir bei Tagesgeldkonto also vergleichsweise geringere Zinsen als beim Festgeldkonto. Bei deutschen Kreditinstituten bewegt sich derzeit der Zinssatz für ein Tagesgeldkonto zwischen 0,01% und 0,40%.

Um beim Tagesgeldkonto höhere Zinsen zu erzielen, müsstet Ihr auch hier auf Angebote aus dem europäischen Ausland zurückgreifen. So sind dann immerhin bis zu 0,76% Zinsen p.a. möglich.

Wie auch beim Artikel über Festgeldkonten weise ich noch einmal explizit darauf hin:
Bei Anlagen im Ausland solltet Ihr aber immer prüfen, ob Euer Geld bei der Bank, bei der Ihr Euer Tagesgeldkonto eröffnen wollt, über ein Einlagensicherungssystem abgesichert ist (EU Einlagensicherung). Im Falle eine Insolvenz der Bank, habt Ihr dann eine Chance Euer Geld wiederzusehen.

Gute Tagesgeldkonto Angebote finden

Damit auch Eure kurzfristig verfügbaren Gelder ein wenig Zinsen erwirtschaften, solltet Ihr auch beim Tagesgeldkonto nach guten Angeboten suchen. Einen Vergleichsrechner mit tagesaktuellen Konditionen habe ich Euch nachfolgend mal eingebunden.


Hinweis: Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wenn Ihr über die eingebundenen Links einen Tarifvergleich durchführt, einen Vertrag abschließt, Verkäufe oder Käufe tätigt, erhalte ich dafür eine Provision, mit der ich das Betreiben dieser Website finanziere.